Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum.
X

ALEWA GmbH - Internetagentur

in Österreich

Aktuelles

RankBrain: Googles künstliche Intelligenz

Tag für Tag wird Google mit Millionen und Abermillionen an Suchanfragen bombardiert. Viele davon sind bestens bekannte Standardfragen zu Produkten, Persönlichkeiten und allgemeinen Fakten. Wussten Sie jedoch, dass ca. 15 % aller täglichen Suchanfragen komplett neu und einzigartig sind? Die Welt dreht sich schnell und verändert sich. Darauf muss ein Suchmaschinenbetreiber natürlich vorbereitet sein. Hier kommt RankBrain, Googles Versuch, künstliche Intelligenz in den Suchalgorithmus einzubinden, ins Spiel.

 

Der drittwichtigste Ranking-Faktor

Dieser steter Influx an neuen Informationen und Anfragen stellt Google natürlich vor eine große Herausforderung. Wie soll man mit dieser Content-Flut umgehen? Die Lösung: künstliche Intelligenz. Bei RankBrain handelt es sich um ein selbstlernendes System, welches Anpassungen am Algorithmus automatisch und in Eigenregie vornehmen kann. Google nennt RankBrain mittlerweile den drittwichtigsten aller Ranking-Faktoren (an der Spitze stehen Content und Links), und doch ist er „nur“ einer von vielen. Zugleich gilt RankBrain als Fortsetzung oder Erweiterung von Hummingbird. Die Suche nach dem kompletten Umfang eines Themenfeldes bei gleichzeitiger Erahnung der User-Intention beim Stellen der Suchanfrage konnte ausgebaut werden. Zudem gilt RankBrain als weiterer wichtiger Faktor bei der konstanten Zunahme der Sprachsuche. Versteht der Algorithmus gesprochene Sprache und die Idee bzw. Intention dahinter, können bessere Suchergebnisse generiert werden. In anderen Worten:

  • Erkennung von komplexen, mehrdeutigen Suchanfragen
  • Erkennung von Dialog und gesprochener Sprache
  • Erkennung von Wortneuschöpfungen und Umgangssprache bzw. Slang
  • automatische Verarbeitung erstmaliger Suchanfragen
RankBrain und die Knowledge Graph

RankBrain erweitert und vertieft zudem die Funktion der 2012 erstmals implementierten Knowledge Graphs. Diese weisen kompaktes Wissen in Form von Antworten auf Fragen aus, beispielsweise als biographische Daten, statistische Zahlen oder Sportergebnisse. RankBrain geht nun noch einen Schritt weiter. So können Graphs nun Informationen liefern, ohne dass ein entsprechendes Keyword in der Suchanfrage vorhanden ist.

Ein Beispiel: Sie träumen von einem Kaffee-Date mit George Clooney, meinen sich aber zu erinnern, dass der Hollywood-Beau verheiratet ist. Die Suchanfrage „wer ist die frau von george clooney“ zeigt Ihnen die aktuelle und die frühere Ehepartnerin des Schauspielers in einer Knowledge Graph, ohne dass die Namen der beiden Damen Teil der Suchanfrage gewesen wären. Und – Mist! – es gibt tatsächlich eine aktuelle Frau Clooney. Aber keine Sorge, Brad Pitt soll aktuell verfügbar sein.

 

Darauf kommt es RankBrain an

Clooney? Pitt? Egal, werden Sie sich sagen, aber wie kann ich meine Website auf RankBrain ausrichten? Der intelligente Suchalgorithmus bevorzugt folgende Seiten:

  • Mittlerweile ein alter Hut, aber bei RankBrain wichtiger denn je: Achten Sie auf einzigartige Inhalte, welche die Nutzerintention befriedigen. Suchanfrage, Description und tatsächlicher Content müssen zusammenpassen und zugleich umfangreich informieren.
  • Informationsarchitektur zählt zu den wichtigsten SEO-Buzzwords der Gegenwart. Dahinter versteckt sich die Gestaltung und der Aufbau der Website-Navigation. Setzen Sie auf klare, logische und zugleich nicht zu tiefe Hierarchien, begleitet von einer Suchfunktion, gegebenenfalls mit entsprechendem Tag-System behaftet.
  • Lernen Sie auf gesprochene Sprache und Sprachsuchanfragen einzugehen. Versuchen Sie Antworten auf Fragen zu geben, orientieren Sie diese Inhalte exakt am Nutzer und geben Sie als Autorität auf einem Fachgebiet umfassende Informationen zu einem Thema in verschiedenen Medienarten. Neben klassischem Text sollten Sie ebenso auf Bilder, Videos, Diagramme und andere Grafiken setzen. Bei gleichzeitiger Strukturierung der Daten durch Markups haben Sie zusätzlich die Chance, in Knowledge Graphs und Featured Snippets (das ominöse Null-Ranking) unterzukommen.

Google lernt von seinen Nutzern, also sollten Sie das auch tun. Orientieren Sie sich an den Wünschen, Bedürfnissen und Anfragen Ihrer User bzw. Kunden, und versuchen Sie diese in übersichtlichen, informativen und optisch ansprechenden Content zu verpacken. Nur wer selbst zum ContentBrain wird, kann von RankBrain profitieren.

 

Quelle: searchengineland.com

 

Autor: Walter Kraus

 

Copyright Foto: Bigstock.com/mkabakov


Zurück