Tipps für Tourismusbetriebe während COVID-19

Die aktuelle Coronavirus-Pandemie traf fast alle Wirtschaftszweige schwer. Im Tourismussektor regiert aktuell große – und verständliche – Unsicherheit. Ab 29. Mai sollen heimische Beherbergungsbetriebe wieder aufsperren dürfen, weitere Details fehlen aber noch. Zudem lässt sich nicht absehen, wie sich die COVID-19-Lage entwickeln wird. Für Hotels, Pensionen und Apartmenthäuser geht es nun vornehmlich um Schadensbegrenzung. Feinfühlige Kommunikation mit dem Gast ist wichtiger denn je, und so gilt es im Online-Bereich etwas umzudenken. Wir haben einige Tipps für Tourismusbetriebe gesammelt, um Gästen entgegenzukommen, negative Auswirkungen zu begrenzen und das heimische Publikum für einen Urlaub in Österreich zu begeistern.

Jetzt Präsenz zeigen

Auch in schwierigen Zeiten gilt es, Gästen gegenüber präsent zu bleiben. Verstecken Sie sich nicht, sondern treten Sie – wie gewohnt – mit den Gästen in Austausch. Es gilt, in den sozialen Medien aktiv zu bleiben, weiterhin kontinuierlich zu posten und vor allem Informationen zu bieten. Dadurch bleibt die Reichweite nicht nur noch, sondern ruft den eigenen Betrieb bei (Stamm-)Gästen und potenziellen Neu-Besuchern in Erinnerung. Dank Home Office sind aktuell mehr Menschen denn je bei Social Media unterwegs – jetzt wäre die Zeit, bestehende Präsenzen strukturiert zu behandeln und neue Plattformen auszuprobieren.

Online-Werbung schalten

Durch erhöhte Zugriffe auf Social Media, aber auch auf Google dessen Plattformen – man will schließlich Informationen einholen, sich austauschen und weiterhin miteinander in Kontakt bleiben – ist aktuell eine hervorragende Zeit für bezahlte Online-Werbung. Kampagnen mit Google Ads, aber auch Social-Media-Werbung funktionieren momentan sehr gut. Zudem sollten sämtliche SEO-Maßnahmen beibehalten und weiter ausgebaut werden. Eigene Content-Bereiche oder Blogbeiträge zur aktuellen Lage, zum Umgang mit COVID-19 und zu sicheren, gesunderen Urlauben sind momentan gefragter denn je. Ein einfühlsamer und doch realistischer Stil stiftet Vertrauen.

Solidarität erzeugen

Aktuell steht noch in den Sternen, ob diesen Sommer Auslandsurlaube möglich sein werden, oder ob Gäste aus den Nachbarländern nach Österreich kommen können. Das Motto für diese Saison ist ohne Frage „Urlaub in Österreich“. Betonen Sie das Besondere an Ihrer Urlaubsregion und schaffen Sie Solidarität – jetzt die heimische Wirtschaft, den heimischen Tourismus stützen und diesen positiven Schwung in die nahe sowie ferne Zukunft mitnehmen. Die erweiterte Reisefreiheit kommt bestimmt.

Wie Anfragen zu Reservierungen werden

Die Nervosität ob der gelockerten Schutzmaßnahmen, der eingeschränkten Reisefreiheit und des weiteren Verlaufs der Pandemie sorgt für bestenfalls zögerliche Urlaubsbuchungen. Dem Gast jetzt entgegenzukommen, ist entscheidend, und so können angepasste Serviceangebote Wunder wirken. Wir empfehlen:

  • Option der kostenfreien Umbuchung
  • Aktives Hinweisen auf die angepassten Stornobedingungen auf der Website, in Social-Media-Kanälen, Newslettern, Printmaterialien und telefonisch
  • Bei Neubuchungen explizit auf Reiserücktrittsversicherung hinweisen
  • Stornierungen aufgrund des Reiseverbots wieder ansprechen und neuen Urlaubszeitraum vorschlagen
  • Zielgruppenspezifische Angebote für Gäste aus dem eigenen Land erstellen und bewerben
  • Apartments und Selbstversorgerunterkünfte lassen sich aufgrund unbedenklichster Sicherheitsvorkehrungen besonders gut vermieten
  • Zimmerdesinfizierung organisieren und in Angeboten sowie bei der Buchung bewerben
  • Durch den Frühstückservice können unnötige Zusammenkünfte reduziert werden
  • Zimmerservice wird mit Sicherheit einen hohen Stellenwert haben
  • Sollte Home Office weiter hoch im Kurs stehen, können Tageszimmer für ruhiges Arbeiten angeboten werden
  • Kostenlose Stornierungen bis kurz vor dem Anreisetermin reduzieren die Buchungshemmung

Push-Benachrichtigungen und Corona-Updates

Wer eine Website besucht, hegt ein grundsätzliches Interesse für das Angebot. In der Flut an Informationen kann das Gesehene aber schnell wieder in Vergessenheit geraten. Clevere Notification-Tools liefern dezente Updates, sind modern und sorgen dafür, dass Sie dem Besucher in Erinnerung bleiben. Das Beste daran: Push-Nachrichten werden von Adblockern ignoriert und daher vom Abonnenten garantiert empfangen. Wenn COVID-19 überstanden ist, sind Push-Nachrichten zudem die ideale Option, um positive Botschaften zu übermitteln. Auf diese Weise betreibt man nicht nur effektives Remarketing mit geringstmöglichem Aufwand, auch die Beziehung zum Gast wird deutlich gefestigt.

Copyright Foto: Centers for Disease Control and Prevention/id 23312

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.