Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum.
X

ALEWA GmbH - Internetagentur

in Österreich

Aktuelles

Das Ende von Google+ naht mit Riesenschritten

Ist Google+ am Ende? Von offizieller Seite gibt es (noch) keine Stellungnahme, doch die Anzeichen dafür mehren sich. Ursprünglich als Social-Media-Konkurrenz zu Facebook und Twitter gestartet, konnte Googles eigenes Portal nie Fuß fassen. Nun verlassen mehr und mehr Mitarbeiter, Experten und sogar firmeneigene Seiten das sinkende Schiff – und verweisen sogar auf Präsenzen in anderen sozialen Medien.

 

Von Larry Page bis Google Frankreich

Dass sich Geschäftsführer und Manager nach und nach von dieser einst so engagiert gestarteten Plattform verabschieden, sollte längst keine Überraschung mehr sein. Die beiden Gründer Larry Page und Sergey Brin, CEO Sundar Pichai und Alphabet Executive Chairman Eric Schmidt haben schon sehr, sehr lange nichts mehr gepostet, und daran scheint sich auch nichts mehr zu ändern. Vor ein paar Wochen zog sogar Google Frankreich nach und schloss seine Seite. Ihr Rat an Follower? Bitte künftige Informationen bei Twitter und Facebook beziehen.

 

Gute Idee, und sonst?

Dabei startete Google+ 2011 mit Furore und Rückenwind. Die Circles sollten die sozialen Medien revolutionieren und über kurz oder lang dem stetig wachsenden Branchenkrösus Facebook den Rang ablaufen. Warum das nie funktionierte, lässt sich nicht so ganz sagen. Selbst mehrere Design-Updates und Relaunches waren letztlich nicht mehr als vergebene Liebesmühe. Die Idee, mehr Raum für Diskussionen zu bieten und das Layout zu entschlacken, wurde ebenso ignoriert wie der Versuch eine Event-Funktion zu implementieren. Abgesehen von Memes und Sponsored Posts ist Google+ mittlerweile Content-Brachland.

 

Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Google den Stecker zieht und das überaus ambitionierte Projekt auch offiziell für gescheitert erklärt. Falls Sie mit dem Gedanken spielen, Content-Strategien für Google+ zu entwickeln und diese Plattform weiterhin zu betreuen – investieren Sie Zeit, Geld und Energie besser in andere Portale mit deutlich mehr Outreach und Potential.

 

Quelle: t3n.de

 

 

Copyright Foto: pixabay.com/kirstyfields


Zurück