Wann wirken sich Backlinks auf das Google-Ranking aus?

Für SEO-Techniker zählen hochwertige Backlinks zu den erklärten Hauptzielen. Gute, thematisch passende Verlinkungen von anderen Seiten auf das eigene Angebot gelten für Google als wichtiger Rankingfaktor. Wie lange es dauert, bis sich erzielte Backlinks auf die Position in den Suchergebnissen auswirken, ist hingegen eine ganz andere Frage. Und: schwer zu beantworten. Offizielle Angaben gibt es selbstverständlich nicht, und so müssen Erfahrungen, Beobachtungen, Ableitungen und vereinzelte Aussagen von Google-Mitarbeitern herhalten. Eines lässt sich vorneweg feststellen: Der Backlinkaufbau an sich ist eine längerfristige Angelegenheit.

Die Ausgangssituation

Bevor es zu den Backlinks an sich geht, richtet sich der Blick auf die Ausgangslage der jeweiligen Website. Je weiter oben man steht, desto schwieriger wird es eine Verbesserung zu erzielen. Während selbst einzelne Links zu anständigen Sprüngen auf Seite 2 und 3 führen können, wird es auf Seite 1 entsprechend schwieriger. Hier tummeln sich besser optimierte Seiten, und so muss die Backlinkmenge entsprechend umfangreicher ausfallen.

Selbst wenn ordentlich nachgelegt werden konnte, setzen Veränderungen nicht von heute auf morgen ein. Hier spielt der Zeitpunkt des letzten Crawls eine wichtige Rolle. Aufgrund der gewaltigen Menge an Websites funktioniert dieser Prozess natürlich nicht in Echtzeit, und so dauert es im Schnitt fünf bis 15 Tage, bis die Google-Crawler entsprechende Veränderungen erfolgreich registrieren.

Linkmenge und Linkqualität

Wie bereits angedeutet, spielt die eingehende Linkzahl eine nicht zu verachtende Rolle. Google richtet seinen Algorithmus an Weiterempfehlungen aus. Treffen entsprechende Backlinks ein, wird die verlinkte Website unter Umständen für empfehlenswerter als andere gehalten. Je mehr Empfehlungen ausgesprochen werden, desto besser ist das…

…oder doch nicht? Manche Empfehlungen bzw. Backlinks haben mehr Gewicht als andere. Hier spielt der sogenannte Trust-Wert eine wichtige Rolle. Vertrauensvolle Domains, die über ein entsprechendes Domainalter verfügen und mit ordentlich Unique Content arbeiten, sind um vieles wertvoller als eine Vielzahl von Backlinks von kleinen, unbedeutenden Seiten. Auf diese Weise soll Ranking-Manipulation durch qualitativ minderwertige Backlinks verhindert werden.

Eine träge Angelegenheit

Doch noch einmal zurück zum Faktor Zeit. Während der ungefähre Crawling-Schnitt von fünf bis 15 Tagen absolut zutreffend ist, spielt Googles Algorithmus nicht immer mit. Angesichts laufender Änderungen und Anpassungen kann diese Angelegenheit deutlich träger ablaufen. Zudem erscheinen im Schnitt alle vier bis fünf Monate umfangreichere Algorithmus-Updates, welche bisherige Rankings zu einem gewissen Grad auf den Kopf stellen oder zumindest für kurzzeitige Unruhe sorgen können. Ein Blick in SEO-Foren, auf einschlägige Social-Media-Accounts oder in relevante Branchenblogs zeigt, dass Schwankungen von zwei bis 16 Wochen gar nicht einmal so selten sind.

Immer die Ruhe bewahren und etwas Geduld üben: Der Aufbau qualitativ hochwertiger Backlinks ist so und so eine schwierige Sache. Bis sich entsprechende Veränderungen zeigen, kann es aber einige Wochen dauern. Laufende Weiteroptimierung und konstantes Arbeiten an Content, Qualität und Usability sorgen dafür, dass sich der erhoffte Erfolg langfristig einstellt… und anhält.

Quelle: t3n.de

Copyright Foto: Bigstock.com/onephoto


 

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.